Geschichte des Güterhofs

Der Güterhof in Schaffhausen hat einiges erlebt. Vom Lagerhaus bis zur Trendlocation war es ein weiter Weg. Tauchen Sie in die über 200-jährige Geschichte des Güterhofs ein.

Der 1787 erbaute Güterhof liegt am Freien Platz, direkt an der Schifflände von Schaffhausen. Im 18. Jahrhundert war der Rhein der wichtigste Transportweg für Güter aller Art. Mehr als zwei Jahrhunderte später ist es kaum vorstellbar, dass der Güterhof ursprünglich als Lagerhaus für Salz gedient hat.

1787: Bau und Lagerhaus

Der Bau des Güterhofs 1787 war ein Meilenstein für Schaffhausen. Zum ersten Mal wurde die nicht mehr benötigte alte Stadtmauer geschleift, der Graben aufgefüllt und mit dem Güterhof neu überbaut. Der Grundriss wurde im damaligen Zeitgeist in Trapezform mit kleinem Innenhof angelegt. Im Gegensatz zu den umliegenden Gebäuden wurde kein nachgotisches Steildach, sondern ein flaches Satteldach gebaut. Die Vielzahl und Anordnung der Fenster in regelmässigen Achsen weist auf die spätbarocke Entstehungszeit hin.
Ursprünglich befand sich die Südseite des Güterhofs direkt am Rhein. Die Lastkähne konnten direkt im Erdgeschoss be- und entladen werden. Die Schifflände in der heutigen Form wurde erst in den 1960er Jahren anlässlich des Kraftwerk- und Rheinbrückenbaus erstellt.

1848–57: Bewegte Jahre

1842 wollten die Schaffhauser ihrer Stadt mehr Luft verschaffen. Der Landeplatz am Rhein wurde neu gestaltet. Zwischen Güterhof und dem älteren Schweizerhof, ebenfalls ein altes Lagergebäude, wurde ein Freiplatz geschaffen. Der neue Platz wurde entsprechend Freier Platz genannt.
Der Güterhof wurde nach 1848 in ein Warenhaus umgebaut. Das angebaute Vordach ermöglichte ein geschütztes Umladen der Waren. Im Jahre 1849 wurde ein Dachreiterchen mit Uhrwerk der Firma Mäder aus Andelfingen aufgesetzt. Die Glocke stammte aus dem abgebrochenen Inneren Rheintor.
1857 erreichte mit der Rheinfallbahn die erste Eisenbahnlinie Schaffhausen. Der Warentransport auf dem Rhein und somit auch der Güterhof verloren rasch an Bedeutung.

1936: Nächster Umbau

Der nächste grössere Umbau erfolgte 1936. Der damalige Kantonsbaumeister Emil Gürtler liess im Heimatstil die Kalkquader und das Fachwerk freilegen. Da zahlreiche Fensterscheiben fehlten, wurden die Fensterläden geschlossen. Dies führte zu einem tristen Eindruck bis zum Totalumbau 2007/08.

2006: Trendlocation

Als die Stadt 2006 das Baurecht an die Kornhausliegenschaft AG übertrug, wendete sich das Blatt. Innert zwei Jahren war der Güterhof sorgfältig umgebaut und neuen Nutzungen zugeführt worden. Im Erdgeschoss eröffnete 2008 die prager.gastronomie ag mit Verena und Linda Prager einen rund 1 000 m2 grossen Gastronomiebetrieb. In den oberen Stockwerken bezogen internationale Firmen ihre Büros. Mit viel Herzblut und Engagement avancierte der Güterhof unter der Leitung der prager.gastronomie ag zur Trendlocation in Schaffhausen.

2018: Neue Ära

Im Januar 2018 übernahm die SV Schweiz die Leitung des stadtbekannten Restaurants. Bruno Greuter, der seit 2011 erfolgreich die Gastronomie im Schloss Laufen am Rheinfall betreibt, übernahm die operative Leitung. Die erfahrene Gastronomin Petra Hangartner übernahm im März 2018 die Geschäftsführung des Güterhofs und führte zahlreiche Neuerungen ein.

2019: Neueröffnung

Anfang 2019 erfolgte ein 2-monatiger Umbau. Der Güterhof wurde komplett umgebaut, ohne seinen alten Charme einzubüssen. Eine grosszügige Raumaufteilung, ein moderner Bodenbelag und neues Mobiliar lassen das Restaurant neu aufleben. Das einzigartige Innenkonzept wurde von der Nader Interior GmbH aus Zürich erstellt.
Der Güterhof wird in der bewährten Tradition und mit der bekannten Gastfreundschaft weitergeführt. Das historische Schmuckstück am Rhein soll auch in Zukunft ein beliebter Treffpunkt für alle sein.


Weiterempfehlen